Hifi Selbstbau – lohnt das ? 2017-11-23T03:28:39+02:00

Warum Selbstbau? Lohnt sich das?

Wie bereits erwähnt, beschäftige ich mich seit einiger Zeit mit dem Thema Hifi Selbstbau aus verschiedensten Gründen. Zum einen interessiert es mich sehr die Technik hinter einer möglichst guten Musikreproduktion zu verstehen. Es ist einfach ein tolles Gefühl, wenn man die physikalischen Prinzipien begriffen hat und weiß wie diese in der Elektronik entsprechend umgesetzt werden. Dies führt dazu, dass man wesentlich beratungsresistenter wird  und den Verkäufern nicht blind vertrauen muss. Langfristig wird dies dazu führen, dass man persönlich wesentlich schneller möglichst Nahe an sein persönlich perfektes Hörerlebnis in den eigenen 4 Wänden findet. Ein weiterer Grund ist, dass es mich mich Stolz füllt, wenn ich Anlagen zu Preisen in hohen 4 oder 5 stelligen Bereichen höre, die nicht mal annähernd mit meiner Stereokette konkurieren können, die für ein Bruchteil des Preises zu haben ist. Klar kann man auch mit Fertigprodukten aus der Highend Ecke eines guten Hifi Ladens zum gewünschten Ergebnis kommen. Die zu bezahlenden Preise müssen allerdings zur persönlichen Portokasse passen. Es muss ja auch nicht gleich die ganze Stereokette sein, die man selber baut. In der Regel fängt man mal mit einer Komponente an und es gibt etliche Dinge, die man auch ohne große Vorkenntnisse und handwerkliches Geschick auf Meisterebene mit einem gewaltigen Gerätefuhrpark im Hobbykeller relativ einfach realisieren kann. Ein Beispiel: Ein gutes Lautsprecher Grundkabel zum Zopf verflochten und mit gute Bananas ausgestattet, ist für alle im Selbstbau machbar. Die realisierbaren Einsparungen sind hier gegenüber fertig konfektionierten Kabeln so unglaublich hoch, dass es fast schon sträflich wäre sich nicht mit dem Thema zu beschäftigen.

Zugegeben, die persönlichen Arbeitszeiten, die man in den Selbstbau in der wenigen Freizeit  investiert werden in der Kalkulation nicht mitgerechnet. Auch nicht mitgerechnet werden die Anschaffungspreise für etwaig benötigtes Werkzeug. Da tun wir Selbstbauer immer mit Selbstverständlichkeit so, dass die Tools im Hobbykeller bereits vorhanden sind. Dieser kleine Selbstbetrug geht aber zumindest für mich OK. Das großartige Gefühl, wenn aus den eigenen Kreationen oder Nachbauten bestehender Konzepte zum ersten Mal Musik erklingt, wiegt die zeitlichen Investitionen mehr als auf.

Der etwas aufwändigere Bau von Lautsprechern oder Hifi Gerätem erfordert dann natürlich schon erheblich mehr handwerkliches Geschick. Aber ich kann versprechen, dass es eine unheimlich interessante Reise ist, auf die man sich da begibt und sehr viel dabei Lernen wird. Ich empfehle zu Beginn auf jeden Fall den Nachbau eines vorhandenen und bereits durch viele Nachbauer realisierten Selbstbauprojektes. Der Vorteil ist, dass die Konzepte bewährt sind und es in diversen Foren gute Nachbaubaschreibungen und Fotodokumentationen gibt, an denen man sich orientieren kann. Ich selbst bin da auch ein sehr visueller Typ und freue mich immer, wenn ich auf eine gute Fotodokumentation zurückgreifen kann.

Sobald man etwas fortgeschritten in seinem Wissen ist und den handwerklichen Fähigkeiten gewachsen ist, fängt es an richtig Spaß zu machen. Denn dann kann man bswp. Lautsprecherghäuse oder Geräte nach seinen eigenen Vorstellungen  kreieren. Die Formgebung, die Farbe und viele andere Eigenschaften können dann an die eigenen Vorstellungen angepasst werden. Spätestens dann ist auch sichergestellt, dass es vermutlich keinen auf der Welt geben wird, der zu 100% das idente Produkt sein Eigen nennen kann. Wo bitte gibt es noch ein Mehr an Exklusivität?

Eine weitere und vermutlich ist es die wichtigste Komponente überhaupt, ist der Spaß an der Sache. Es ist einfach ein Hobby, das einen mit Freude erfüllen kann.